Tipps

radio-homburg-logoIn regelmäßigen Abständen sendet „Radio Homburg 89.6“ Rechtstipps von unseren Anwälten, die Sie hier gesammelt noch einmal anhören können.


 

Aktuelle Rechtstipps im Herbst und Winter


Laub auf Gehwegen
Interview mit Rechtsanwalt Thorsten Schmidt


Winterreifen
Interview mit RA Uwe Hoffmann


Herbstlaub
Interview mit RA Christoph Denig


Fallobst
Interview mit RA Thomas Backes


Herbstzeit – Erkältungszeit
Interview mit RAin Dr. Caroline Gebhardt


Wild-Unfall
Interview mit RA Uwe Hoffmann

 

Rechtstipps im Frühling und Sommer 2017


Kinder bei großer Hitze im Auto
Interview mit Rechtsanwalt Thorsten Schmidt


Spielende Kinder
Interview mit RA Thomas Backes


Grillen
Interview mit RA Thomas Backes


Ostern
Interview mit RAin Dr. Caroline Gebhardt


Garten
Interview mit RA Thomas Backes

  
Auto zu Hause waschen
Interview mit RA Christoph Denig

 

Arbeitsrecht

Kinder und Karriere


Interview mit RAin Dr. Caroline Gebhardt


Interview mit RAin Dr. Caroline Gebhardt


Interview mit RAin Dr. Caroline Gebhardt

 


Arbeitsunfälle
Interview mit RA Christoph Denig


Bewerbungsgespräche
Interview mit RAin Dr. Caroline Gebhardt

 


Weihnachtsgeld
Interview mit RAin Dr. Caroline Gebhardt

 


Krankmeldung
Interview mit RAin Dr. Caroline Gebhardt


Krankmeldung – 2
Interview mit RAin Dr. Caroline Gebhardt

 

Erbrecht


Erben – Gesetzliche Erbfolge und Pflichtteil
Interview mit Rechtsanwalt Thorsten Schmidt

 
Erben – Enterbung und Pflichtteil
Interview mit Rechtsanwalt Thorsten Schmidt

 

Familienrecht


Ehe für alle
Interview mit RAin Karin Heuser


Scheidung – Grundsätzliche Fragen
Interview mit RAin Karin Heuser


Scheidung – Ehevertrag, Scheidung ohne Einverständnis eines Ehepartners
Interview mit RAin Karin Heuser

 

 
Scheidung – Blitzehe, Annulierung / Aufhebung einer Ehe
Interview mit RAin Karin Heuser 

 

IT-Recht


Kinderbilder auf Facebook
Interview mit RA Thomas Backes


IT-Sicherheit (z.B.: Streaming-Dienste und ebay)
Interview mit RA Thomas Backes


Verfahren gegen Facebook eingeleitet – Umgang mit Nutzerdaten
Interview mit RA Thomas Backes

 

Medizinrecht


Patientenrechte
Interview mit RAin Dr. Caroline Gebhardt

 
Arzthaftungsrecht - Teil 1
Interview mit RAin Dr. Caroline Gebhardt


  
Arzthaftungsrecht - Teil 2
Interview mit RAin Dr. Caroline Gebhardt

 

Mietrecht


Wissenswertes für Mieter und Vermieter, von Schönheitsreparaturen bis zur Haustierhaltung
Interview mit RA Thomas Backes


Wissenswertes für Mieter über die Mietkaution
Interview mit RA Thomas Backes


Wissenswertes für Mieter bei Mieterhöhungen
Interview mit RA Thomas Backes

 

Reiserecht


Aktuelle Terrorgefahr und bereits gebuchte Reisen
Interview mit RAin Dr. Caroline Gebhardt

 
Reisen – Gepäck
Interview mit RAin Dr. Caroline Gebhardt

 
Reisen – Schlechte Hotels
Interview mit RAin Dr. Caroline Gebhardt

 
Reisen – Flüge
Interview mit RAin Dr. Caroline Gebhardt

 

Sozialrecht

  
Zuverdienst für Rentner
Interview mit RA Christoph Denig

  
Arbeitslosigkeit
Interview mit RA Christoph Denig

 

Verkehrsrecht


Handy im Auto
Interview mit RA Uwe Hoffmann

 

Versicherungsrecht


Vollkaskoversicherung
Interview mit RA Uwe Hoffmann

 

Das BAG hat mit Urteil vom 28.10.2010 (Aktenzeichen 8 AZR 647/09) entschieden, dass ein Arbeitnehmer, der sein Fahrzeug mit Billigung des Arbeitgebers in dessen Betätigungsbereich einsetzt, grundsätzlich einen Anspruch auf Erstattung von an dem Fahrzeug entstandenen Unfallschäden hat.

In dem entschiedenen Fall war der Kläger als Verkäufer bei der Beklagten beschäftigt. Dort war es üblich, dass kleinere Sendungen durch die im Verkauf beschäftigten Mitarbeiter direkt an die Kunden ausgeliefert werden, wenn die Wohnung des Kunden auf dem Weg des Mitarbeiters von und zur Arbeit lag. Die dadurch veranlassten Fahrten wurden als Arbeitszeit vergütet. Bei einer derartigen Fahrt fuhr der Kläger auf ein vorausfahrendes Fahrzeug auf, nachdem dieses durch plötzliches Abbremsen zum Stillstand gekommen war. Eine Versicherung für den am Pkw des Klägers entstandenen Schaden bestand nicht.

Das BAG hat in dem genannten Fall klargestellt, dass der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer an dessen Fahrzeug entstandene Unfallschäden ersetzen muss, wenn das Fahrzeug mit Billigung des Arbeitgebers in dessen Beschäftigungsbereich eingesetzt wird. Dies gilt nach dem BAG allerdings dann nicht, wenn der Arbeitnehmer zur Abdeckung des Unfallschadensrisikos eine besondere Vergütung erhält. Eine Erstattungspflicht entfällt ferner, wenn der Arbeitnehmer den Unfall grob fahrlässig verursacht hat. Bei mittlerer Fahrlässigkeit ist der Schaden grundsätzlich anteilig unter Berücksichtigung der Gesamtumstände des Einzelfalls nach Billigkeitsgrundsätzen und Zumutbarkeitsgesichtspunkten zu verteilen.

Das BAG hat zudem klargestellt, dass der Arbeitnehmer, der einen Anspruch auf volle Erstattung des erlittenen Unfallschadens geltend macht, darzulegen und ggf. zu Beweisen hat, dass er den Unfall nicht grob fahrlässig verursacht hat. Im entschiedenen Fall ist dem Kläger dieser Nachweis nicht gelungen, so dass das BAG im Ergebnis einen Erstattungsanspruch verneint hat.

Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Artikel unserer Anwälte zu den unterschiedlichsten Themengebieten.

Unterkategorien