Glossar

Das Glossar befindet sich im Aufbau!
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Garant
Unter Garant versteht man eine Person, die eine Rechtspflicht zum Handeln hat (Beispiel: Rettung eines Ertrinkenden). Diese Rechtspflicht nennt man also folglich Garantenpflicht. Unterlässt man diese Handlung, kann dies strafrechtliche Konsequenzen haben. Man unterscheidet die gesetzliche Garantenstellung (etwa der Eltern für ihre Kinder) und eine tatsächlich übernommene Garantenstellung (z.B. durch Vertrag -etwa des Babysitters-). Wer zuvor Pflichten sorgfaltswidrig verletzt und dadurch eine gewisse Gefahrenlage geschaffen hat, hat aufgrund dieser Tatsache eine Garantenpflicht dafür, dass sich die Gefahr nicht verwirklicht (Garantenpflicht aus Ingerenz = pflichtwidriges Vorverhalten).
Gefährdungsdelikt
Das Gefährdungsdelikt ist im Gegensatz zum Verletzungsdelikt schon mit dem Eintritt der Gefährdung des angegriffenen Rechtsgutes vollendet. Unter Strafe gestellt ist also nicht die Verletzung eines Rechtsgutes, sondern schon die Schaffung einer Gefahr. Es wird weiterhin zwischen konkretem und abstraktem Gefährdungsdelikt unterschieden. Bei abstrakten Gefährdungsdelikten stellt der Gesetzgeber Fälle unter Strafe, in denen es um Tätigkeiten geht, die ihm generell als gefährlich erscheinen. (Beispiel Straßenverkehrsgefährdung in Folge von Trunkenheit). Konkrete Gefährdungsdelikte sind Erfolgsdelikte. Verlangt wird hier aber auch nicht eine Verletzung des Opfers, sondern ein Gefahrenerfolg bzw. eine Erfolgsgefahr (z.B. Brandstiftung).